Allgemeine Informationen über unsere Einrichtung:

Der Evangelische Kindergarten gehört zum Esslinger Stadtteil Weil. Die Trägerschaft liegt bei der Evangelischen Kirchengemeinde Mettingen / Brühl / Weil.
Unsere Einrichtung besteht aus zwei Gruppen mit max. 48 Kindern im Alter von 2 Jahren bis zum Schuleintritt (2 Notfallplätze). Unser Einzugsgebiet umfasst Kinder aus Weil und Brühl.

 
Personelle Besetzung:

In Gruppe 1 arbeiten Frau Andrea Knoll als Gruppenleitung und Frau Ida Luft als Zweitkraft.
 
In Gruppe 2 ist Frau Susanne Claar als Einrichtungsleitung/ Gruppenleitung, sowie Frau Marianthi Tiagkoudi als Zweitkraft, beschäftigt.
 
Zusätzlich unterstützt Frau Andrea Rundel, seit September 2013, mit 40% das Kindergartenteam.
 
Frau Carolin Müller- Schön ist zwei Mal in der Woche in der Einrichtung um die Kinder, gemäß des Sprachförderprogramms „SPATZ“, zu fördern.
 
Frau Gräter, eine Musikpädagogin, führt donnerstags mit einer Kleingruppe das Projekt „Singen, Bewegen, Sprechen“, durch.
 
Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr

Unser Tagesablauf

7.30 Uhr – 9.30 Uhr Ankunft der Kinder

7.30 Uhr – 10.00 Uhr Freispiel und freies Vesper

ca. 10.00 Uhr – 11.30 Uhr Freispiel/ Aufräumphase

anschließend kurzer Morgenkreis, Stuhlkreis mit gezielten Angeboten, Projektgruppenarbeit ( Groß- und Kleingruppen ) Spielen im Außenspielbereich

 

Abholzeit 1

11.45 Uhr – 12.25 Uhr Außenspielbereich

12.25 Uhr – 12.30 Uhr Abschlussrunde/ Verabschieden der Kinder

 

Abholzeit 2

11.45 Uhr – 12.35 Uhr Außenspielbereich gemeinsames Vesper
13.15 Uhr – 13.25 Uhr Freispiel/Außenspielbereich
13.25 Uhr – 13.30 Uhr Abschlussrunde/ Verabschieden der Kinder

 
Ankunft der Kinder

Ab 7.30 Uhr ist der Kindergarten geöffnet. Die Kinder sollten jedoch bis spätestens 9.30 Uhr im Kindergarten sein, sonst verpassen sie freispielbegleitende Aktivitäten und gezielte Angebote.

Außerdem ist sonst die Freispielzeit für die Kinder viel zu kurz. Manchen Kindern fällt es sehr schwer, sich in bereits laufende Spiele, Spielsituationen und Aktivitäten einzufinden. Je früher das Kind in die Einrichtung kommt desto größer ist die Möglichkeit sich Spielpartner und Spielbereiche aussuchen zu können.

Uns ist es wichtig, die Kinder morgens persönlich zu begrüßen. Durch dieses Ritual wird jedes einzelne Kind von uns wahrgenommen und es merkt, dass wir uns freuen, dass es gekommen ist.

 
Freispiel

Im Freispiel kann das Kind Spielmaterial, Spielort, Spielpartner und Spieldauer selbst wählen. Wir bieten den Kindern auch die Freiheit zum „Nichtstun“ – Beobachten an. Dies gilt für den Gruppenraum genauso, wie für den Außenspielbereich. Die Kinder sammeln und verarbeiten in ihrem Spiel Erfahrungen in Bezug auf die Familie, Mitmenschen, Gesellschaft, Natur, Technik, Kultur, Umwelt, Religion und weltanschauliche Werte,… Diese Erfahrungen werden möglich durch eigenes Experimentieren, Forschen, Beobachten, Rollenspiele, Gesellschaftsspiele, Gestalten, Toben, Streiten, Versöhnen, Erleben von Enttäuschungen und vieles mehr!

Unsere Rolle im Freispiel ist es, die Kinder zu beobachten, um die Interessen, Bedürfnisse und Wünsche der einzelnen Kinder zu erkennen und wahrzunehmen. Ebenso geben wir Impulse und Anregungen zum Weiterentwickeln.

 

Freies Vesper

Das freie Vesper findet im Essensbereich statt, welcher an die Küche angegliedert ist. An einem großen Tisch haben die Kinder die Möglichkeit nicht nur zu essen, sondern auch mit anderen Kindern bzw. der Erzieherin ins Gespräch zu kommen. Da das Vesper gruppenübergreifend stattfindet, können hier auch Kontakte zu den Kindern aus der jeweils anderen Gruppe geknüpft werden.
Die Kinder können selbst wählen wann sie essen möchten. Jede Woche werden die Kinder von einer anderen Fachkraft betreut. So haben die Kinder immer eine Ansprechpartnerin, wenn sie z.B. Hilfe benötigen.

 

Individuelles Eingehen auf die Bedürfnisse des Kindes

In unserem Tagesablauf gibt es immer wiederkehrende Rituale (Begrüßung/ Stuhlkreis etc.). Dies ist sehr wichtig für die Kinder, denn sie erhalten somit Orientierung im Alltag (Bekommen eine Ahnung davon, was auf sie zukommen wird). Jedoch sehen wir den Tagesablauf nicht als etwas Starres, sondern als etwas Individuelles. Individuell gehen wir auf die Bedürfnislage der Gruppe, wie auch einzelner Kinder ein.

 
Stuhlkreis / Sitzkreis mit gezielten Angebote, Aktivitäten und Projektarbeit

Zu Beginn des Stuhlkreises singen wir gemeinsam ein Morgenlied und die Kinder die anwesend sind werden gezählt. Gemeinsam wird dann überlegt ob und welche Kinder fehlen. Dieses Ritual ist von großer Bedeutung, denn die Kinder erhalten einen Überblick darüber wer da ist, sie bekommen einen Blick für jedes einzelne Kind der Gruppe.
Der Stuhlkreis wird gruppenintern, wenn personell möglich, nochmals geteilt. So können wir noch individueller auf die einzelnen Bedürfnisse der Kinder eingehen, da die sprachlichen sowie kognitiven Fähigkeiten der Kinder häufig noch sehr unterschiedlich sind.
Über unsere Eltern- Info-Briefe informieren wir die Familien über unser aktuelles Thema (z.B.: „Herbst“) und dessen Angebote. Häufig finden spontane Angebote statt, die sich aus einer Situation im Freispiel oder einem aktuellen Anlass ergeben. Projekte gestalten wir mit den Kindern gemeinsam und achten dabei auf verschiedene Prinzipien wie Mitbestimmung, Lebensnähe, ganzheitliches Lernen, Öffentlichkeit/Präsentation… Die Angebote werden in Gesamt- oder Teilgruppen durchgeführt, dabei achten wir auf den Entwicklungsstand und auf das Sprachverständnis jedes Kindes.
Gezielte Angebote können sein: themenbezogene Gespräche, Bilderbuchbetrachtungen, Bilderbücher, Geschichten, Klanggeschichten, Lieder, Kreis– und Bewegungsspiele, Bastelangebote,…

 
Abholzeiten/Abschlussrunde:

Wir bieten zwei Abholzeiten an. Nach der Eingewöhnungsphase sollten sich die Eltern für eine Abholzeit entscheiden, die dann verbindlich ist. Dies bietet den Kindern Sicherheit. Während der Abschlussrunde setzen sich alle Kinder nochmals in der Garderobe zusammen um gemeinsam ein Schlusslied zu singen, bevor sie nach Hause gehen.

 

Spielen im Freien

Unser Außenbereich ist sehr groß und bietet den Kindern sehr viele Spielmöglichkeiten. Gerne spielen sie verstecken, klettern am Klettergerüst, spielen im Häuschen, schaukeln und rutschen,… Dies nützen wir täglich, um dem Bewegungsdrang der Kinder nachzukommen.

Wochenablauf

Montag

gibt es gruppenübergreifende Angebote. Für die Kinder mit Migrationshintergrund und Sprachschwierigkeiten findet Sprachhilfe nach dem Denkendorfer Modell statt.

 
Dienstag

findet der Sternschnuppentreff statt. Dies ist die intensive Förderung für die großen Kinder (Vorschulkinder), die im Sommer in die Schule kommen werden. Die Kinder erhalten ein so genanntes Sternschnuppensäckchen. Dies ist ausgestattet mit Holz-, Wachsstiften und Schere. Darüber können die Kinder jederzeit verfügen, müssen aber auch selber dafür sorgen, dass nichts verloren geht.

Ebenso findet an diesem Tag die Turn– bzw. Rhythmik- Stunde statt. Die großen Kinder gehen mit zwei Erzieherinnen in die Turnhalle des Eberhardt – Bauer - Stadions. Die mittleren und kleinen Kinder turnen, je in zwei Gruppen, in unserem geräumigen Mehrzweckraum. Ab und zu, bei schönem Wetter turnen wir im Freien.

 

Mittwoch

gibt es gruppenübergreifende Angebote und die Sprachhelferin ist im Haus.
Hin und wieder findet an diesem Tag der Kochtag statt.

 

Donnerstag

findet die intensive Förderung der mittleren Kinder, der Sternentreff, statt.
Frau Gräter ist im Haus, um mit einer Kindergruppe das Sprachprojekt „Singen, Bewegen, Sprechen“ durchzuführen.

 
Freitag

ist Müslitag. Im Kindergarten ist alles für unser Müslibuffet vorhanden. Die Kinder bringen abwechselnd noch Bananen oder anderes Obst mit. Nach dem Essen putzen wir gemeinsam die Zähne.

Außenspielbereich

Unser Außenspielgelände ist sehr ansprechend für die Kinder. Nicht nur Spielgeräte stehen den Kindern zur Verfügung. Der Garten beinhaltet eine Wasserstelle und seit Neuem auch ein Spielhäuschen. In diesem Häuschen sind Rollenspiele möglich und es dient auch als Rückzugsmöglichkeit für die Kinder.
Da uns eine gesunde Ernährung sehr wichtig ist haben wir auf dem Gelände ein Gewürzbeet angelegt, hier wächst Schnittlauch, Pfefferminze und noch viel mehr. Seit diesem Frühling besitzen wir auch ein Hoch Beet in das die Kinder im Frühling Salatsetzlinge, Kohlrabi -Setzlinge etc. eingepflanzt haben. Das ganze Frühjahr hindurch haben sich die Kinder sehr intensiv darum gekümmert bzw. beobachtet wie sich das Gemüse in dieser Zeit entwickelte. Wir haben einen kleinen Apfelbaum, sowie verschiedene Beerensträucher, an denen Himbeeren, Stachelbeeren und Johannisbeeren wachsen. Die Kinder können so hautnah erleben, wo und wie heimisches Obst und Gemüse wächst.

Feste, Feiern und Veranstaltungen

Geburtstagsfeier im Kindergarten

Jedes Kind darf seinen Geburtstag mit der gesamten Kindergartengruppe feiern. Den Termin dafür spricht die Erzieherin mit den Eltern ab. Näheres über den Ablauf der Geburtstagsfeier erfahren die Eltern von ihrem Kind bzw. von den Erzieherinnen.

Weitere Feste, Feiern und Veranstaltungen

Aktivitäten mit den Kindern
Faschingsfeier
Osterfeier und Osterfrühstück
Fotograf

Besuch bei den Jungsenioren
Ausflug für die mittleren und kleinen Kinder ins Nymphea
Theaterbesuch

Nikolausfeier

Backen auf dem Weihnachtsmarkt ( mittlere Kinder )

Weihnachtsmarktbesuch/ Mittelaltermarkt (für die großen Kinder)
Weihnachtsfeier und Weihnachtsfrühstück

Spaziergänge
Weiler Hof- Laden

Bilder von links: Herbst,  Schmückwettbewerb,  Theaterbesuch 
                              Mittelaltermarkt und unser Hoch- Beet

Aktivitäten mit den Familien

Frühlingsgottesdienst/ Erntedankgottesdienst
Frühlingsfest

Verabschiedung der Vorschulkinder/Ausflug

Weiler Straßenfest
Brühler Sommer

Laternenfest

Advents– oder Weihnachtsfeier
Elterncafe
Elternbeiratswahl/ thematische Elternmittage
Muttertag/Vatertag

Bilder von links: Sommerfest,  Weiler Straßenfest
und noch viel mehr……


Außerdem gibt es verschiedene, spontane Feste, die sich aus einer Planung oder einem Projekt ergeben.