Thema im Dezember und Januar

"Alle Jahre wieder, diesjahr anders ..."

"Es begab sich aber zu der Zeit", da die Regierenden noch darüber berieten, wieviel "Freiheit" und Eigenverantwortung möglich und wieviel "Sicherheit" und Normvorgabe notwendig ist, da liefen bei uns die Planungen, wie wir Weihnachten so feiern können, dass es nicht gefährdend wird und dennoch feierlich und festlich sein kann.
Die allsonntäglichen Gottesdienste haben sich mittlerweile mit ihrem Infektionsschutzkonzept gut eingespielt. Doch an Heilig Abend wird erfahrungsgemäß der Platz in einem auf Abstand bestuhlten Kirchenraum nicht hinreichen. Darum die Gottesdienste zum Christfest abzusagen, kam für uns nicht in Frage. Um für möglichst viele in geeigneter Weise die Teilnahme zu ermöglichen und dabei die Vorgaben der Corona-Verordnung zu erfüllen, sind diesjahr einige besondere Vorkehrungen zu treffen. Wir müssen markierte Plätze auf 2m Abstand schaffen. Um "Familieninseln" für bis zu vier Personen aus einem Haushalt bilden zu können und vorschriftsgemäß die Kontakt-Daten für eine möglicherweise erforderliche Nachverfolgung von Infektionsketten zu notieren, ist bei den Heiligabend-Gottesdiensten eine vorherige Anmeldung für dann reservierte Plätze erforderlich.

Für die "Reise nach Bethlehem", den Gottesdienst im großen Saal des Gemeindehauses um 15.00 Uhr, der ausdrücklich für Kinder im Grundschulalter mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern vorbereitet wird, bitten wir um die Anmeldung übers Internet und hier über den Link:
https://pretix.eu/elkwue-mbw/famgodi

Den Heiligabend-Gottesdienst um 16.00 Uhr, wollen wir vor der Liebfrauenkirche rund um den Christbaum feiern. Hier draußen unter freiem Himmel "an der frischen Luft" zu stehen, ähnelt der Situation, in der sich die Hirten der Weihnachtsgeschichte zunächst befanden...
Vom Ordnungsamt ist uns erlaubt, von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr die 10er-Zone für den Verkehr zu sperren und den Bus über die Cannstatter Straße umzuleiten. Auch hier im Freien müssen wir für markierte, reservierte Stehplätze in "Familieninseln" sorgen, die zueinander 2m Abstand einhalten.
Auch um dies den Vorgaben gemäß zuverlässig organisieren zu können, ist eine Anmeldung übers Gemeindebüro per Telefon oder Email erforderlich.
Zur Teilnahme wird das Tragen einer Mund und Nase bedeckenden Maske verlangt. In einer "Familieninsel" ist Raum für eine bis vier Personen. Bei der namentlichen Anmeldung wird für die Reservierung erfragt, wieviele Personen teilnehmen wollen und entsprechend werden nummerierte Platzkarten zugestellt, die dann an einem der vier Eingänge abzugeben sind. Da wir die Daten der Teilnehmenden aufnehmen und für geordnete Abläufe sorgen müssen, ist ein Zutritt nur mit vorheriger Anmeldung möglich. (P.R.)