Weltmissionsprojekt 2019

Südsudan: Hilfe für Mutter und Kind
Viele Mütter und Kinder sterben im Südsudan während oder kurz nach der Geburt. Eine gezielte Qualifizierung von Hebammen hilft, die Sterblichkeitsrate zu senken. Die „Evang. Mission in Solidarität“ (EMS) unterstützt hier eine Hebammenschule, bei der in einer zwei-jährigen Ausbildung pro Jahrgang 20 Frauen aus den verschiedenen Bundesstaaten des Landes gezieltes Wissen zur Gesundheitsförderung, Geburtshilfe, Hygiene aber auch in Erster Hilfe, Mathematik und Englisch erwerben. Danach kehren sie in der Regel in ihre Heimatregionen zurück. Als staatlich anerkannte Hebammen bringen sie dann ihr erworbenes Wissen zur Gesundheitsförderung und Hygiene an der Basis ein. Das wesentliche Ziel ist es, die Gesundheitssituation im ganzen Land zu fördern. Wesentlich ist auch die Kooperation mit örtlichen Krankenhäusern zum Erfahrungsaustausch.
Unser Kirchengemeinderat hat beschlossen, mit unserem Weltmissionsopfer 2019, um das wir einmal monatlich im Gottesdienst bitten, dieses Projekt zu unterstützen – bitte helfen Sie mit! Nähere Informationen:
https://ems-online.org/projekte/ww-unterstuetzen/leben-fuer-mutter-und-kind/