KGR-Wochenende 24.-26. Mai 2019

"Was haben wir geschafft, was haben wir erreicht? Was wurde vernachlässigt? Worüber habe ich mich gefreut? Was habe ich als KGR gerne, was nicht so gerne gemacht? Wo hätte ich mir gewünscht, mich besser einbringen zu können? Wie haben wir im KGR zusammengearbeitet? Was war gut? Was war nicht so gut und sollte anders werden?"
Fragen über Fragen – die nächste Kirchenwahl steht an. Zeit, Bilanz zu ziehen, auch für die Mitglieder des Kirchengemeinderates in Mettingen, Brühl und Weil.
Weil dafür aber die Zeit einer KGR-Sitzung viel zu kurz ist, fiel die Entscheidung, sich ein Wochenende lang zurückzuziehen und sich ausführlich mit diesen Fragen zu beschäftigen. Und welcher Ort eignet sich besser für einen Rückzug zum Nachdenken als ein Kloster, das zudem noch auf einem Berg liegt und nach allen Seiten hin Ausblick, Überblick gewährt? Und das gleichzeitig die Chance bietet, sich von allem Trubel und Alltagsgeschäft zu lösen und nachzudenken?
Das Kloster Neresheim ist ein solcher Ort. Es ist noch bewohnt mit Benediktinermönchen, die nach alter Sitte immer noch regelmäßig Stundengebete und Gottesdienste in der atemberaubend schönen Kirche von Neresheim feiern.
Ein großer Teil der Gebäude steht jedoch Gästen als Tagungsstätte zur Verfügung. Und so trafen sich dort 10 Kirchengemeinderäte, Angehörige und Pfarrer Rohde.
Ein bisschen müde von der zurückliegenden Woche und glücklich über die wärmenden Sonnenstrahlen nach den vielen gerade vergangenen kalten Maitagen, in froher Erwartung des gemeinsamen Wochenendes starteten wir am Freitag mit dem Abendessen. Kurz war Gelegenheit, den Sonnenuntergang und die schöne Landschaft rund um das Kloster zu bewundern. Zur Einstimmung auf das vor uns liegende Wochenende feierten wir Abendmahl, vorbereitet von Herrn Rohde und Frau Rust. Lieder und Gebete und eine Andacht von Herrn Rohde halfen uns, den Alltag abzulegen und miteinander anzukommen. So erschöpft die meisten von uns waren – ins Bett wollte so schnell keiner – und so wurde der Freitagabend in guter Laune im Weinkeller des Hauses beschlossen.
Für den Samstag war ein umfangreiches Programm vorgesehen. Rund 6 Monate vor der Kirchenwahl war es Zeit, über die geleistete Arbeit nachzudenken und neue
Ziele für die Gemeindearbeit in Mettingen, Brühl und Weil festzuschreiben. Am Vormittag stand deshalb zunächst die Arbeit des KGR in den Jahren 2014 bis 2019 im Vordergrund. Auf Plakaten war zusammengetragen, was uns in der Kirchgemeinde und im KGR in den letzten 6 Jahren beschäftigt hat. Die Gestaltung der Gottesdienste, der Gottesdienstbesuch, Gemeindeveranstaltungen, Gruppen und Kreise, die Aufgaben des Pfarrers, Organisation und Verwaltung, personelle Veränderungen … Gemeinsam trugen wir unsere Erinnerungen zusammen, diskutierten, zogen Schlussfolgerungen, um am Nachmittag neue Aufgaben für die kommenden Jahre festzulegen und Schwerpunkte zu formulieren.
Unterbrochen wurde unser gemeinsames Nachdenken von einer sehr informativen und unterhaltsamen Führung durch die Neresheimer Kirche, einem Spätwerk des Baumeisters Balthasar Neumann mit beeindruckenden Fresken von Martin Knoller. Immer wieder zog es uns in dieses großartige Bauwerk, als Gruppe, einzeln, zum Anschauen, um Stille zu halten und zu beten und zum Singen am Abend.
Am Sonntag besuchten wir das Hochamt, den Gottesdienst in der Neresheimer Klosterkirche. Manche vermissten die übliche Predigt, andere das gemeinsame Singen, trotzdem war der Gottesdienst der Mönche in dieser schönen Kirche sicher für jeden von uns ein besonderes Erlebnis. Am Ende des Vormittags trafen wir uns noch einmal zu einer Blitzlicht-Runde und beendeten damit das letzte KGR-Wochenende in dieser Wahlperiode. Nach dem Mittagessen brachen wir wieder bei Bilderbuchwetter nach Hause auf, erfüllt von Gesprächen, Eindrücken, dem Miteinander beim Arbeiten, Beten und Feiern. Nun kann die Kirchenwahl kommen!
An dieser Stelle möchten wir Ihnen, Herr Rohde, ganz herzlich für die Vorbereitung und Organisation des Wochenendes danken! Auch an Frau Rust ein ganz herzliches Dankeschön für die Übernahme der Moderation an diesem Arbeitswochenende!
(Ulrike Lies)