Aus dem Kirchengemeinderat

In den letzten 20 Jahren ist unsere Kirchengemeinde Mettingen-Brühl-Weil um rund 600 evangelische Gemeindeglieder bzw. um 30 Prozent kleiner geworden. Im selben Zeitraum wurde aus den ehemals zwei Pfarrbezirken mit zwei vollen Pfarrstellen eine Gemeinde mit einer Pfarrstelle, die noch Predigtdienste in der Südkirche, die Betreuung im Esslinger Pflegeheim Melchior sowie ein erweitertes Deputat im Religionsunterricht zusätzlich bekommen hat.
Veränderungen so mitzugestalten, dass auch mit kleinerer Kraft die Räume fürs Gemeindeleben erhalten und die Spielräume möglichst gut genutzt werden, das war auch in den zurückliegenden Jahren eine Aufgabe, an der unser KGR dran blieb.
Zwei große Herausforderungen, die hier in einem verlässlichen Miteinander "geschafft" werden konnten, waren, als es kurzfristig erforderlich wurde, der großen Zahl Geflüchteter in der neugebauten Unterkunft in Weil erste Hilfestellungen zu geben, wo dann Kleidersammlung, Fahrradwerkstatt, Sprachunterricht und das Begegnungscafe in der Lukaskirche spontan und problemlindernd entstanden.
Daneben konnte, anders als es das Immobilienkonzept der Gesamtkirchengemeinde zuerst plante, auch die Lukaskirche als unser Standort in Weil erhalten bleiben.
Hier sind wir bereits in einem Beratungsprozess, dieses Gebäude für die mit dem neuen Wohnbau entstehenden Bedarfe neu auszurichten. Ja - KGR-Sein ist mehr als "Opferzähldienst". Im Advent wählen wir neu und freuen uns über Menschen, die bereit sind, Mitverantwortung für unsere Gemeinde zu übernehmen. ( P.R.)